SammlungHUEBNER

KUNST, KULTUR & WISSEN[SCHAFT]

Heinrich Hübner, Maler

Eduard Julius Heinrich Hübner (* 21. August 1869 Berlin – † 1945 in Konstanz)

Deutscher Zeichner, Grafiker, Genre-, Porträt- und Interieurmaler der Düsseldorfer Schule, der Berliner und der Freien Secession.

Vater: Emil Hübner
Mutter: Marie, geb. Droysen

Großvater: Julius Hübner
Bruder: Ulrich Hübner

 

VITA:

1869 – 1890 aufgewachsen in Berlin

1890 – 1894 Düsseldorf, Studium an der Königlich Preußischen Kunstakademie.
u.a. bei:

  • Hugo Crola (Vorbereitungsklasse)
  • Adolf Schill (Klasse für Ornamentik und Dekoration)
  • Carl Ernst Forberg (Kupferstich- und Radierklasse)
  • Peter Janssen dem Älteren (Antikenklasse B und Naturklasse)
  • Julius Roeting (Malklasse)

 

1894 Rückkehr nach Berlin

1901 Gründung einer privaten Malschule in Berlin

1902 Anschluss an die Berliner Secession

1907-1908 Entstehung der „Paretzer Bilder“ – Interieurmalereien aus Schloss Paretz an der Havel

  • Musikzimmer (N° 127 Katalog Berliner Secession 1910)
  • Ecke im Speisesaal (Schloss Paretz) (N° 128 Katalog Berliner Secession 1910)
  • Das geblümte Zimmer (Schloss Paretz) (N° 129 Katalog Berliner Secession 1910)

Studienreisen:

  • Italien
  • Frankreich (Paris)
  • Belgien
  • Niederlande

1908 – 1910
Weltreise in den Orient, nach Indien, Hinterindien, China, Japan und in die Vereinigten Staaten.
(Auf Einladung von Edith Mendelssohn Bartholdy und ihrem Mann, dem Bankdirektor Ludwig Mendelssohn Bartholdy (1878–1918).

1910 – 1912 Berlin, Münchenerstr. 49

1912 bis 1922
Bewohnte er in Hosterwitz bei Dresden die ehemalige Sommerwohnung von Carl Maria von Weber.

ab 1914 Mitglied der Freien Secession

auch Mitglied des Deutschen Künstlerbundes

1914
Heinrich Hübner portraitiert Max Reger

(das einzige Portrait, das von Max Reger bekannt ist)

1943/44
(da in Berlin ausgebombt) Übersiedlung von Berlin nach Konstanz zu Eduard Hübner – gemeinsam mit seiner Ehefrau Hildegard Lina Lisette Hübner, geb. Vollmer.

10. August 1944 Bezug der Wohnung Konstanz – Dingelsdorf, Haus N° 91 (Heute Fließhornstraße 11)

1945

† 6. August 1945 verstorben im Konstanzer Krankenhaus (Rippenfellentzündung)

Beigesetzt am 7. August 1945 im Familiengrab seines Onkels, des Malers Eduard Hübner.

 

Hübner wandte sich künstlerisch dem französischen und dem deutschen Impressionismus zu. In dem kultivierten Kolorismus dieser Kunstrichtung schuf er Genrebilder, Bildnisse und Interieurs, darunter auch Darstellungen kulturhistorisch bedeutsamer Räume. Er nahm an Ausstellungen in Berlin (Große Berliner Kunstausstellung, 1898–1918; Berliner Secession, 1900–1912), München (Münchener Secession, Glaspalast, 1913) und Dresden teil. Auf der Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik in Leipzig erhielt er 1914 eine Staatsmedaille.


INFO:

Bezug: Familie

Vorhandene Archivalien:

  • Autographe Briefe
  • Dokumente
  • Schriften
  • Fotos
  • Gemälde, Arbeiten

Mehr Informationen, insbes. zu in der SAMMLUNG HÜBNER befindlichen Originalunterlagen folgen.

Hier übergangsweise zunächst der Link zu seinem Eintrag bei WIKIPEDIA.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2021 SammlungHUEBNER

Seite enthält nur verifizierte Angaben. Textverwendung nur mit Quellenangabe | Layout: Thema vonAnders Norén