SammlungHUEBNER

KUNST, KULTUR & WISSEN[SCHAFT]

„Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben.“ Wilhelm von Humboldt

ÜBER UNS

1700 – HEUTE [Geschichte zum Anfassen…]

Die SAMMLUNG HÜBNER befasst sich mit der Auswertung zahlloser hochinteressanter Archivalien, Kunstwerken und Dokumenten der Zeitgeschichte von 1730 bis heute. Stets sind es dabei Originale, das ist Voraussetzung, die entweder Teil unserer Sammlung sind oder uns treuhänderisch von Mitgliedern der Familie dankenswerterweise für Forschungszwecke oder zum Zwecke einer professionellen Aufbewahrung anvertraut werden.
Die Anfänge unserer Sammel- und Forschungsarbeit liegen in den 1980er Jahren, beschleunigt durch den Mauerfall 1989, als das OEUvre des Malers und Direktors der Dresdner Gemäldegalerie Julius Hübner (1806-1882) neu in den Fokus geriet und sich neue Möglichkeiten auftaten, zahllose Werke von ihm in den Neuen Ländern wiederzuentdecken.

Nahtlos schloss sich die Forschungsarbeit über Julius Hübners Sohn Hans Hübner, den Ordinarius für Chemie in Göttingen an, der gemeinsam mit Friedrich Wöhler in dessen Laboratorium forschte.

Einmal damit begonnen, ergab es sich 2017/18 durch verschiedene Nachlässe, diese Forschungs- und Sammlungsarbeit weiter auszudehnen. Denn einigen wertvollen Konvoluten drohte die Vernichtung, die wichtige Dokumente, Aufzeichnungen und Lebenserinnerungen von Persönlichkeiten der Zeitgeschichte enthielten, die in Kunst, Kultur, Wissenschaft, Verwaltung, Politik wirkten.

„Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen,
die dem Leben seinen Wert geben.“ sagte Wilhelm von Humboldt. Und auch uns fasziniert genau das an der Beschäftigung mit dieser Materie.

So befaßt sich die SAMMLUNG HÜBNER inzwischen nicht ausschließlich mit Familienangehörigen, sondern dort, wo hinreichend interessantes, allgemein nicht zugängliches Material vorhanden ist und ein persönlicher oder sachlicher Bezug besteht, auch mit Namen und Themen, die aus privaten wie beruflichen Verbindungen herrühren.

Eine Besonderheit ist dabei sicherlich die Beschäftigung mit den Gebrüdern Siesmayer, Frankfurt/M. und ihrer Baumschule Elisabethenhain in Vilbel, was im Standort der SAMMLUNG HÜBNER und der Überlassung eines entsprechenden Nachlasses begründet liegt.

Die SAMMLUNG HÜBNER hat sich zur Aufgabe gemacht, die gewonnenen Informationen aufzubereiten und einer interessierten Öffentlichkeit nach und nach zugänglich zu machen. Auch der Kunsthandel, Museen und Kunsthistoriker suchen inzwischen unsere Expertise beispielsweise bei Julius Hübner.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Beratung der Familienmitglieder hinsichtlich konservatorischer Aspekte von Kunstwerken deren Zuschreibung und die kunsthistorische Einordnung.

Weiterhin bewahren wir in unseren Magazinen Kunstwerke und Dokumente für Familienangehörige treuhänderisch auf, wenn die eigenen Möglichkeiten einer sachgemäßen Aufbewahrung nicht gegeben sind.

Dass sich im Rahmen dieser Arbeiten zwangsläufig eine umfassende Bibliothek, Archive und Bildarchive ergeben, versteht sich von selbst.

Diese Website kann und will unsere Bestände und Themen nicht in Gänze darstellen. Sie ist eher Schnittstelle, will Neugierde wecken und an einigen Beispielen aufzeigen, mit welchen Themen und Personen wir uns primär befassen. Von daher ist im Zweifel eine Nachfrage lohnenswert. Die sehr weitgehend bearbeiteten Themenfelder zu Julius Hübner, Hans Hübner, Gustav Peterson oder den Gebrüder Siesmayer sind in gesonderten Websites oder Blogs bereits ausführlich vertreten. Abgeschlossen wird keines der Themen wohl jemals sein.

An drei Standorten wird diese interessante Arbeit der SAMMLUNG HÜBNER ehrenamtlich geleistet. Wir danken allen, die uns dabei behilflich sind aber auch denjenigen, die uns Ihre Sammlungen für Forschungszwecke zur Verfügung stellen.

Und hoffen, dass unsere Arbeit Interesse weckt und zur Vertiefung der Themen anregt.

 

Prof. Peter W. Hübner                               Dr. Friedrich Hübner         

 

 

Weiter Beitrag

© 2019 SammlungHUEBNER

Thema von Anders Norén